Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » 2007 » Januar

Vive la Bretagne!

Das ist irgendwie komisch. Eigentlich hätte ich am Sonntag heimfliegen sollen, wäre also gestern angekommen. Aber jetzt bin ich noch hier. Hihi, und ich finds toll.
Gestern habe ich ein neues Projekt bekommen. Ich mache eine Analyse über die Lesegewohnheiten deutsche Kinder und Jugendlicher. Das ist voll interessant und mach voll Spaß! Und ich habe heute schon einen richtigen Bericht geschrieben. Naja, ich weiß nicht, wie wirklich der verwendet wird, aber ich finds trotzdem cool!
Am Samstag hat Thierry einen bretonischen Abend gemacht. Er hat gemeint, ich müsste auch ein bisschen bretonische Kultur kennen lernen. Er hat so eine richtige Crepes anlage im Wohnzimmer aufgebaut und Freunde eingeladen und es gab bretonische Musik und so. War eine sehr witzige angelegenheit. Wir haben von 7 bis halb 2 uhr Nachts durchgehen Crepes gemacht. Ich hab die letzte halbe Stunde Schicht geschoben, um den Teig aufzubrauchen. Das sieht immer so leicht aus, wenn die den Teig mit dem Holzdingens da verteilen, aber ist es gar nicht. Also, doch schon. Aber man braucht shcon so 10 Crepes übung. Und ich habs am Schluss auch ganz gut hingekrigt!! Ich bin jetzt sozusagen den Crepeschief.

verteilen,

verteilen…

perfekt,

perfäääääääkt…

upps!

…und zerrissen..

Posted by: sonja | 01-31-2007 | 01:01 AM
Posted in: QUEBEC | Comments (1)

Hilfe, die Deutschen sind überall!

Gestern bin ich in einen 2nd Cup. Das ist die Konkurrenz zu Starbucks. Und da kam ein Lied. Der Refrain ging so: Ich muss durch den MOnsuuuuuuuuuuuuuuuuuuuun, hinter die Wäääääääääääääääääältt… Die haben da tatsächlich Tokyo Hotel gespielt. Ich hab gedacht ich spinn. Ich hab gleich mal gefragt, woher sie diese schreckliche Musik haben. Der Verkäufer hat nur ganz hilflos gekuckt und gemeint, die kriegen die Cds halt so zusammengestellt.
Dann wollte ich ein bisschen Fern schauen. Und dann kam einfach mal Edel und Starck auf französisch. Sehr witzig. Und danch Le destin de Lisa. Bei uns besser bekannt als Verliebt in Berlin. Hihi.

So, und jetzt ein paar Bilder:

Metro notausgang

Ich wollte das nicht nochmal ohne Blitz machen, das war mir sowieso schon so peinlich. Aber man sieht die Groessenunterschiede!

DVD

Auf der DVD steht auf französisch, dass sie nur in Englisch ist..

Mein neuer Arbeitsplatz

mein neuer Arbeitsplatz mit FLATSCREEN

scsheisskalt

Auch ohne das Bild zu drehhen, wozu ich jetzt zu faul bin, sieht man, dass es -22 Grad hatte und damit scheißkalt war. Heute hat es nur noch -13.

Bär

und heute war ich auf dem Fest des Schnees in Montreal. Und da lief ein toller Bär rum. (Resi: leider kein Elch, ich weiss also immernoch nicht wer toller ist ;) )

Posted by: sonja | 01-27-2007 | 09:01 PM
Posted in: QUEBEC | Comments (0)

amis

So, hab leider zur Zeit so viel Zeit zum schreiben. Also eigentlich find ichs ja toll, weil dann langweile ich mich nicht  so :) Es geht mir auf jeden fall immer noch sehr gut hier drüben. Und hier was sauwiziges, was ich letztens als Mail bekommen hab (hab nicht mal zeit die komischen Häkchen rauszunehmen):

DIES IST EIN REELLER FUNKSPRUCH, DER ZWISCHEN GALIZIERN UND
> > NORDAMERIKANERN STATTGEFUNDEN HAT – AUFGENOMMEN VON DER
> > FREQUENZ DES SPANISCHEN MARITIMEN NOTRUFS, CANAL 106,
> > AN DER GALIZISCHEN KÜSTE
> >
> > “COSTA DE FISTERRA” – AM 16. OKTOBER 1997 (dieser Funkspruch hat
> > wirklich stattgefunden und wurde erst im März 2005 von den spanischen
> > Militärbehörden zur Veröffentlichung freigegeben) – alle spanischen
> > Zeitungen haben ihn veröffentlicht und mittlerweile lacht sich ganz
> > Spanien kaputt – viel Spaß !!!!!
> >
> > Galizier:
> > (Geräusch im Hintergrund) ……. Hier spricht A853 zu ihnen, bitte
> > ändern sie ihren Kurs um 15 Grad nach Süden um eine Kollision zu
> > vermeiden …… Sie fahren direkt auf uns zu, Entfernung 25 nautische
> > Meilen ……..
> >
> > Amerikaner:
> > (Geräusch im Hintergrund)……Wir raten ihnen, ihren Kurs um 15 Grad
> > nach Norden zu ändern um eine Kollision zu vermeiden.
> >
> > Galizier:
> > Negative Antwort. Wir wiederholen: ändern sie ihren Kurs um 15 Grad
> > nach Süden um eine Kollision zu vermeiden.
> >
> > Amerikaner:
> > (eine andere amerikanische Stimme) Hier spricht der Kapitän eines
> > Schiffes der Marine der Vereinigten Staaten von Amerika zu ihnen. Wir
> > beharren darauf: ändern sie sofort ihren Kurs um 15 Grad nach Norden,
> > um eine Kollision zu vermeiden.
> >
> > Galizier:
> > Dies sehen wir als weder als machbar noch erforderlich an, wir
> > empfehlen ihnen ihren Kurs um 15 Grad nach Süden zu ändern um eine
> > Kollision zu vermeiden.
> >
> > Amerikaner:
> > (stark erregter befehlerischer Ton) HIER SPRICHT DER KAPITÄN RICHARD
> > JAMES HOWARD, KOMMANDANT DES FLUGZEUGTRÄGERS “USS LINCOLN”
> > VON DER MARINE DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, DAS ZWEITGRÖSSTE
> > KRIEGSSCHIFF DER NORDAMERIKANISCHEN FLOTTE, UNS GELEITEN ZWEI
> > PANZERKREUZER, SECHS ZERSTÖRER, FÜNF KREUZSCHIFFE, VIER U-
> > BOOTE UND MEHERE SCHIFFE DIE UNS JEDERZEIT UNTERSTÜTZEN KÖNNEN. WIR SIND
> > IN KURSRICHTUNG PERSISCHER GOLF, UM DORT EIN MILITÄRMANÖVER
> > VORZUBEREITEN UND IM HINBLICK AUF EINE OFFENSVE DES IRAQ AUCH
> > DURCHZUFÜHREN.
> > ICH RATE IHNEN NICHT ….. ICH BEFEHLE IHNEN IHREN KURS UM 15 GRAD NACH
> > NORDEN ZU ÄNDERN!!!!!! SOLLTEN SIE SICH NICHT DARAN HALTEN SO
> > SEHEN WIR UNS GEZWUNGEN DIE NOTWENDIGEN SCHRITTE EINZULEITEN, DIE
> > NOTWENDIG SIND UM DIE SICHERHEIT DIESES FLUGZEUGTRÄGERS UND AUCH DIE
> > DIESER MILITÄRISCHEN STREITMACHT ZU GARANTIEREN. SIE SIND MITGLIED EINES
> > ALLIERTEN STAATES, MITGLIED DER NATO UND SOMIT DIESER
> > MILITÄRISCHEN STREITMACHT …… BITTE GEHORCHEN SIE UNVERZÜGLICH UND
> GEHEN
> > SIE
> > UNS AUS DEM WEG !!!!!!!!!
> >
> > Galizier:
> > Hier spricht Juan Manuel Salas Alcántara. Wir sind zwei Personen. Uns
> > geleiten unser Hund, unser Essen, zwei Bier und ein Mann von den
> > Kanaren, der gerade schläft. Wir haben die Unterstützung der Sender
> > Cadena Dial von la Coruna und Kanal 106 als Maritimer Notruf. Wir
> > fahren nirgendwo hin, da wir mit ihnen vom Festland aus reden. Wir
> > befinden uns im Leuchtturm A-853 Finisterra an der Küste von Galizien.
> > Wir haben eine Scheissahnung welche Stelle wir im Ranking der
> > spanischen Leuchtturme einnehmen. Und sie können die Schritte
> > einleiten, die sie für notwendig halten und auf die sie geil sind, um
> > die Sicherheit ihres Scheiss-Flugzeugträgers zu garantieren, zumal er
> > gleich gegen die Küstenfelsen Galiziens zerschellen wird, und aus
> > diesem Grund müssen wir darauf beharren und möchten es ihnen nochmals
> > ans Herz legen, das es das Beste, das Gesündeste und das Klügste für
> > sie und ihre Leute ist, nämlich ihren Kurs um 15 Grad nach Süden zu
> > ändern um eine Kollision zu vermeiden …….

Posted by: sonja | 01-26-2007 | 02:01 AM
Posted in: Witze und witziges | Comments (1)

finally completed

Soeben habe ich endlich diesen doofen Praktikumsbericht fertig geschrieben. Eine ein bisschen wissenschaftliche Abhandlung, warum mein Praktikum bei Veridion totaler Schrott war. Wenn jemand es tatsächlich liest wärs cool, wenn er mir sagt, obs verständlich ist. So, viel Spaß.
(Sorry Anke, ist auf englisch, aber das kann ich jetzt nicht alles übersetzen :) )

– musste entfernt werden –

Posted by: sonja | 01-25-2007 | 06:01 AM
Posted in: Studienarbeiten und Referate | Comments (3)

Gimme Gumgum, Dummdumm

A night in the museum mit Ben Stiller.
Den Film MÜSST ihr euch anschauen! Es klingt ein bisschen abgelutscht, wenn man liest, dass nachts im Museum halt alles lebendig wird. Aber ich habe schon lange nicht mehr einen so witzigen Film gesehen!! Nur bitte, trinkt während dessen nicht 1/2 Liter Cola! Ist ganz unangenehm. Meine Blase war kurz vorm Platzen. Und das Lachen hats nicht besser gemacht. Ich hatte Glück, dass ich nicht wusste, wo die Toiletten sind und einfach mal in die falsche Richtung gelaufen bin. Die behinderten Toilette war nämlich frei, im Gegensatz zum Frauenklo..

Posted by: sonja | 01-21-2007 | 06:01 AM
Posted in: Tipps meinerseites | Comments (3)

franzenglisch

Mein Job ist ziemlich cool. Momentan arbeite ich an einem Projekt, bei dem unser Kunde Kanus verkaufen will. Ich muss zwar eine Liste von Fischerhütten in Quebec und Ontario erstellen – davon gibt es ewa Millionenmillarden, ich bin gerade bei etwa 400 – aber zwischendurch kriege ich immer wieder kleine Sonderaufträge. Ich sollte zum Beispiel Preise von Konkurrenten herausbekommen, oder bei Sportshows anrufen etc. Da fühlt man sich gleich sehr wichtig! Die Sache in Quebec ist, dass es zwar offiziell 2-sprachig ist, das aber nicht bedeutet, dass auch alle Englisch können. Da passiert es dann schon mal, dass man gezwungen ist, auf französisch zu sprechen. Aber ich habe immer alle Informationen bekommen, die ich brauchte, so schlecht kann es also nicht sein.

Das mit der 2Sprachigkeit ist hier sowieso irgendwie ein total faszinierendes Phänomen. Offiziell muss alles in Englisch und Französisch sein. Aber Quebec ist eigentlich der einzige Teil in Kanada, der französisch ordentlich praktiziert. Und darauf sind die hier wahnsinnig stolz. Wenn man weiter in den Osten kommt, sprechen die Leute nur noch Französisch und sehen es auch überhaupt nicht ein, Englsich zu reden. In Montreal ist Englisch schon relativ verbreitet, allerdings gibt es auch hier viele Leute, die kein oder kaum Englisch reden, einfach weil sie es nicht brauchen. Sie arrbeiten auf französisch, ihre Freunde reden Französisch und alles andere geht ja auch auf französisch. Und dann gibtt es da das Gesetz 101. Nach dem muss französisch immer größer geschrieben sein, als Englisch. Wenn ein Laden beides gleich groß geschrieben hat, kann er verklagt werden. Und wenn ein Hotel auf seiner Seife nur soap und nicht auch savon drauf stehen hat, kann es auch Probleme bekommen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind eigentlich rein auf französisch. Nur die Notfallhinweise sind zweisprachig. Werbung ist größtenteils Französisch. Alle Produkte sind aber 2-sprachig beschriftet. Auch auf den DVDs steht der Inhalt in beiden Sprachen drauf gedruckt. Ich werde morgen mal versuchen ein paar ordentliche Beispielbilder zu bekommen. Ist nämlich echt ziemlich faszinierend eigenltich.

Außerdem ist es echt SCHEISSkalt. Und wenn ich sage Scheißkalt, meine ich das auch! Da ist nichts mit, ich lauf die 5 min zur Ubahn mal schnell mit den Händen in die Jacke gezogen und ohne Handschuhe. Die Sache ist nämlich die, dass sobald man draußen ist, kann man seine Hände auch nicht mehr auspacken, um die Handschuhe aus dem Rucksack zu holen. Es kostet mich schon immer wahnsinnige Überwindung, die Buskarte rauszusiehen. Aber toll ist es trotzdem irgendwie ;)

Oh nein, jetzt kommt Thierry gerade mit ein paar Freunden wieder. Ich hoffe die veranstalten keine Party! Ich hatte nämlich einen wirklich sehr ansträngenden Shoppingtag hinter mir und würde jetzt (viertel nach 11) gerne schlafen gehen…

Posted by: sonja | 01-21-2007 | 06:01 AM
Posted in: QUEBEC | Comments (1)

Und jetzt: Das Wetter

Das ist komisch. Wenn man so draußen rumläuft hat man das Gefühl, dass der Schnee gar nicht mehr liegen dürfte, weil es zu warm ist. Dabei hat es -5 Grad. Aber die letzten 2 Tage hatte es einfach mal -25 Grad, das verliert man irgendwie das Gefühl für Kälte. Aber wenn man bei -25 Grad 3 mal durch die Nase einatmet, frierts einem die ganzen Härchen in der Nase zusammen. Sehr lustig.
So. Und was geht bei euch da drüben so ab??? Wer hat Kyrill denn reingelassen? Alles OK bei euch? Meldet euch bitte mal mit ‘piep’, damit ich weiß, dass es euch gut geht so ganz ohne Strom und Autos da drüben in Europa!

Posted by: sonja | 01-19-2007 | 05:01 AM
Posted in: QUEBEC | Comments (5)

Und es macht knatz wenn ich da geh!

In den Nachrichten sind nur noch 2 Themen:

1. Der verspätete Wintereinbruch ist endlich da!! 20 cm Schneeeeeeeeeeeeee. Und er soll auch erstmal bleiben. Und hier herrscht ein bisschen Chaos. Ich kann jetzt morgens nicht mehr mit dem Bus fahren, weil irgendiwe alle meinen, wenn Schnee liegt, müssen sie Panik kriegen und Staus verursachen. Und die Metros sind auch viel voller als sonst. Und was ist blöd an Metros? Sie stinken, sind viel zu stark beheizt, total überfüllt. Außerdem fühlt man sich immer schlecht. Dadurch, dass sie alle paar Minuten kommt, beeilt man sich nicht, weil man ja keinen Plan hat, wann die kommen. Aber wenn man sie dann um 10 sec verpasst, was wohl in 90 % der Fälle so ist, ärgert man sich, dass man nicht einen Schritt schneller gegangen ist. Aber wenn man beim nächsten mal doch wieder einen Schritt schneller geht, verpasst man sie entweder auch gerade oder muss doch warten und ärgert sich, dass man sich nicht Zeit gelassen hat. Doof.
2. Einer Umfrage zufolge sind 59 % der Quebecois nach eigenen Angaben Rassisten. Damit liegen sie 10 Pozentpunkte über dem kanadischen Durchschnitt. Ich dachte nur, ihr solltet das wissen.

Ich geh jetzt einkaufen, braucht jemand was?

Posted by: sonja | 01-17-2007 | 01:01 AM
Posted in: QUEBEC | Comments (2)

There’s no business like shoe business

Ich bin heute nochmal in den Schuhladen und wollte dem Mann schonmal ein paar Adressen geben. Was ich natürlich nicht wusste, war dass er die eine schon kannte. Und mit der schon schlechte Erfahrungen gemacht hat. Und zackbumm habe ich mir wieder eine halbe Stunde lang angehört wie schlecht die Menschen sind und warum sie immer so habgierig sind und dass man keinem vertrauen kann und blabla. Und ich habe mir auch ganz geduldig ganz viele Schuhe angeschaut. Und dann kam der interessante Teil. Es ist nämlich so. Pro Schuhpaar verlangt er 25 Dollar mehr, als er sie einkauft, Transportkosten, Risiko, Gewinn etc. Und wenn ich ihm einen Partner in Deutschland vermittle, dann werde ich pro verkauftem Schuhpaar beteiligt. Er hat mich jetzt gefragt, was ich denn finde, was ein fairer Preis wäre. Ich habe keine Ahnung. Er hat gemeint, ich solls mir mal überlegen, und mich nochmal melden, bevor ich nach Deutschland zurück gehe. Tjoa. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, Geld zu verdienen, ich habe ja die Schuhe billiger bekommen. Aber er will unbedingt. Da sag ich nicht nein. Was ist denn fair? 2 Dollar?
Wie praktisch, dass ich mich für BWL entschieden habe. Ich werde Businessconducteurin!!

Crypt Raider: Level 65 ist echt hart..

Posted by: sonja | 01-15-2007 | 05:01 AM
Posted in: QUEBEC | Comments (1)

Autsch

Heute ist voll der schöne Tag. Die Sonne scheint, es weht kaum Wind, wie schön wäre es da einfach mal ein bisschen raus zu gehen. Aber ich kann nicht. Nicht etwa weil ich meinen Praktikumsbericht schreiben muss (was ich zwar muss, was mich aber nicht davon abhalten würde rauszugehen). Sondern weil meine tollen neuen Schuhe mir leider meine Füße kaputt gemacht haben. Ich dachte wenn sie eingelaufen sind und ich ein bisschen Pflaster hinten auf die Fersen klebe wirds schon gehen. Ging es auch. Bis gestern. Als ich heimgekommen bin und die Pflaster abziehen wollte, war das linke einfach durchgescheuert. Und unter dem rechten hat sich eine Blase gebildet, die ich aber aufgrund des Pflasters nicht gesehen habe. Und die habe ich mit viel Wucht aufgerissen. Das Resultat: Ich habe ein Loch mit 2cm Durchmesser in meiner rechten Ferse. Ich kann nicht einmal die Socke anziehen, Schuhe geht gleich gar nicht! Seufz.

Aber ich bin gestern so viel rumgelaufen, weil ich nach der Arbeit spontan mit Sarah auf dem Uni Hockeyspiel McGill gegen Concordia war. Das Event des Jahres – laut ihrem Mitbewohner. Am Anfang waren wir auch ganz begeistert, weil wir so viele Studenten getroffen haben. Leider hat sich herausgestellt, dass Hockey wirklichwirklich ein langweiliger und brutaler Sport ist, dass die Stimmung durchaus nicht so ist, wie wir es vom Fußball gewohnt sind, und dass im Grunde genommen auch keiner die Regeln kennt (ich habe ein paar gefragt), sondern alle nur hingehen, weil das ‘das Event des Jahres’ ist. Es haben sich immer nur alle gefreut, wenn sich die Spieler geprügelt haben. Das ist aber auch das witzigste am Spiel.
Tjo, Crypt Raider Zwischenstand: Ich bin bei Level 32

Ansonsten passiert zur Zeit nicht viel. In meinem Job mache ich Internetrecherchen. Nicht besonders anspruchsvoll, aber ich arbeite recht eng mit André zusammen, der auch immer wieder überprüft was ich so tue. Und dadurch dass wir immer neue Kunden haben, suche ich auch immer wieder nach einem neuen Aufgabenbereich. Es wird also nicht zu langweilig. Und vll darf ich dann irgendwann auch mal Telefonumfragen machen.

Posted by: sonja | 01-13-2007 | 09:01 PM
Posted in: QUEBEC | Comments (0)

« Previous Entries