Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » Blog Archive » optimism

optimism

Personen:
1. Pi: Indischer Junge, Erzähler
2. Richard Parker: bengalischer Tiger
Ort: Mitten auf dem Pazifik, Richard Parker im Rettungsboot, Pi auf einem selbst gebasteltem Floß, das mit sicherem Abstand mit einem Seil ans Rettungsboot gebunden ist.
Situation: Pi wollte mit seiner Familie und ein paar Tieren des Zoos seines Vaters von Indien nach Kanada auswandern. Schiff sinkt, Pi muss sich mit Richard Parker ein Rettungsboot teilen. (Zur Erinnerung: bengalische Tiger sind keine Schmusekatzen..)

I shouted, “Hello Richard Parker!” and I waved. He looked at me. He snorted or sneezed, neither word quite captures it. Prusten again. What a stunning creature. Such a noble mien. How apt that in full it is a Royal Bengal Tiger. I counted myself lucky in a way. What if I had ended up with a creature that looked silly or ugly, a tapir or an ostrich or a flock of turkeys? That would have been a more trying companionship in some ways.

Life of Pi von Yann Matel. Ziemlich gut, das Buch.

Posted by: sonja | 06.07.2007 | 15:07
Posted in: Allgemein | Tipps meinerseites

1 Kommentar »

  1. Great book, isn’t it?
    A phrase I really liked was on the first pages of the book … in the German version it should be like that: “Zu meinem Arbeitsleben weiss ich nichts zu sagen, nur dass eine Krawatte eine Schlinge ist und auch wenn man sie falsch herum um den Hals hat kann sie einen Mann erwürgen wenn er nicht Acht gibt.” True, isn’t it?
    Another phrase: “Angst ist der einzige echte Feind des Lebens. Nur Angst kann das Leben bezwingen.” Yeah, that’s it.
    And the last one for today: “Ich sang ein Loblied auf disen Baum, auf seine ruhige, unerschütterliche Reinheit, seine gelassene Schönheit. Könnte ich doch nur so sein wie er, tief verwurzelt in der Erde und die Hände gen Himmel erhoben um Gott zu preisen.” How poetic, isn’t it?
    But I guess the rest you have to read yourself.
    So bye for now,
    the Jeff, isn’t it?

    Kommentar von Jeff — 7. Juli 2007 @ 23:00

Kommentare als RSS TrackBack URI

 

Einen Kommentar hinterlassen