Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » 2008 » Oktober

Charly is watching you!

Ich teile mir mein Büro mit Ben. Die letzten 4 Tage war Ben nicht da, dafür hat Charly mir gesellschaft geleistet. Er saß Montag und Dienstag an der Wand, seit Mittwoch ist er irgendwo hinter dem Schrank verschwunden. Als Sue ihm vom Charly erzählt hat, ist er aufgesprungen und hat erstmal seinen Arbeitsplatz abgesucht (und hat das meherere Male am Tag wiederholt). Wir wollten eigentlich in den nächsten Ort laufen und eine Plastikspinne kaufen und sie auf seinen Schreibtisch legen. Aber wir hatten leider keine Zeit (abgesehen davon, dass es draußen viel zu warm ist, um sich unnötig zu bewegen..). Ich glaube am Montag werde ich eine Spinne an das Whiteboard malen und Charly is watching you drauf schreiben. Muaahaha, da freu ich mich jetzt schon drauf.

PA280034.JPGPA280039.JPGPA280038.JPGPA280037.JPG

Charly von der Seite, von hinten, von vorne und mit eine Betriebsüblichen Büroklammer als Grössenvergleich. Ich habe noch nie eine so große Spinne gesehen!!

Außerdem wird es glaub ich bald weniger frustrierend im Büro. Es ist viel passiert. Das meiste sind Interna und auch wenn die Wahscheinlichkeit, dass das hier jamand relevantes liest eher gegen Null geht, will ich das irgendwie nicht schreiben. Aber während Ben weg war habe ich an der Qualitätscheckliste und anderen Leanmanagement tools gearbeitet – Ich lese momentan The Toyota Way, die Bibel für BWLer. Toyota hat die Abläufe im Betrieb quasi perfektioniert und alle Betriebe streben danach genauso funktionieren zu können. Alles nicht so leicht, weil vieles auch Kulturabhängig ist, aber man kann daran arbeiten. Auf jeden fall war er recht begeistert von meiner Arbeit :)

Posted by: sonja | 10-31-2008 | 09:10 AM
Posted in: Sydney | Comments (2)

Awesome!

Ich würde diesen Tag als gut bezeichnen.

Mit meinem Praktikum habe ich wirklich Glück! Ich vestehe mich soweit mit allen, ich muss nicht mehr im Lager arbeiten und ich habe eine wirklich wichtige Aufgabe bekommen: die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems! Wie cool ist das. Dafür wars dann wohl doch sogar wichtig, dass ich eine Zeitlang im Lager gearbeitet habe.

Bei Woolworth habe ich heute Vollkornbrötchen gefunden. VOLLKORNbrötchen!! So braun, mit Körnern und Geschmack! Ich bin begeistert.

Und: Ich habe ein Volleyball team gefunden!! Morgen wird mir alles weh tun, aber das wars wohl Wert. An der Sydney Uni mit lauter Studenten – und einem bestimmt 60 jährigen. Aber der ist top fit!

So langsam begegnet mir immer mehr Kriechzeug. Ich bin schon ziemlich zerstochen. Und normaler Weise habe ich kein Problem mit Kakerlaken. Letztens hat eine im Bad gespannt, die hab ich aus dem Fenster geschmissen. Aber wenn die in meinen Cornflakes rumlaufen ist das einfach zu viel. Seit dem habe ich eine leichte Paranoya und checke alle Kornflakes drei mal, bevor ich sie essen kann – und habe dann immer noch Angst irgendwann was knacksendes zwischen den Zähnen zu haben..

Ads ist jetzt übrigens mit Stef zusammen. Falls das jemanden interessiert. Und er hatte meinen Schlüssel. Ich muss ziemlich schockiert und bleich gewesen sein, er hat sich öfters versichert, ob auch wirklich alles in ordnung mit mir ist. Hab mich selber noch nie so erlebt, mir haben die Beine weh getan und ich hab kaum Luft bekommen, obwohl alle Fenster offen waren. Sehr strange. Was passiert, wenn jemand ins Gefängnis muss, der ernsthaft Klaustrophobie hat?

Posted by: sonja | 10-21-2008 | 02:10 PM
Posted in: Sydney | Comments (3)

Locked in.

So fühlt es sich an, eingesperrt zu sein. Wir wohnen im Erdgeschoss. Und ich bin mir nicht so ganz sicher, ob man die Fenster nicht auch von außen auf machen kann, Luftdicht sind sie auf jeden Fall nicht, bin mal gespannt wie das im Winter wird. Aber auf jeden Fall dachte ich bisher dass es ganz angenehm sei, dass vor allen Fenstern Gitterstangen sind, sodass niemand reinkommt. Das Problem: Die Tür kann ich nur mit Schlüssel öffnen. Mein Schlüssel hing heute morgen an der Tür, als Adnan mit seiner neuen Freundin zum Frühstücken gegangen ist. Und seit dem ist mein Schlüssel weg. Ich nehme mal an, dass er ihn aus versehen eingsteckt hat. Aber das bedeutet, dass ich hier nicht rauskomme, dass ich meine Wäsche nicht aufhängen kann, dass ich nicht einkaufen gehen kann und eigentlich so langsam ein bisschen Klaustrophobie bekomme..

Posted by: sonja | 10-19-2008 | 02:10 AM
Posted in: Sydney | Comments (0)

Dateproblem

Ads hat gerade ein Date da. Er hatte mir gesagt, dass sie und noch ein paar Freunde kommen und wir dann Pizza essen. Aber jetzt ist nur sie da und jetzt traue ich mich nicht so wirklich ins Wohnzimmer, was ein Problem darstellt, weil ich WIRKLICH HUNGER HABE! Außerdem habe ich den ersen Käsestreuselkuchen meines Lebens gebacken und wüde ihn gerne probieren. Aber der steht auch in der Küche, und dazu muss ich durchs Wohnzimmer..

Auf Arbeit eskalierts glaub ich bald. Am Freitag hat Dean Sev angeschrien. Dean, der als Antwort auf meine Wutausbrüche immer ‘Relax, it’s just a job’ gesagt hat. Hätte ich wohl auch machen sollen. Memo an mich selbst: Leute anschreien, wenn mir danach ist. Auf jeden Fall sind Sue und Ben auch sehr unzufrieden mit Sevs nicht vorhandener Kooperationsbereitschaft. Ma kucken, was passiert. Dean ist aber ziemlich witzig. Ihm ist langweilig unten im Lager, deswegen läuft er mit der Tapegun rum und klebt alles zusammen. Den Höhrer ans Telefon, zwei Stühle zusammen, oder den Türdurchgang, sodass John dagegn läuft. Ich hätte auch gerne so bescheuerte Ideen.

Posted by: sonja | 10-18-2008 | 10:10 AM
Posted in: Sydney | Comments (0)

langweilige Normalität

So langsam normalisiert sich mein Leben hier.
Und mein Job fängt an spannender zu werden!
Es gab noch ein paar Ego-Machtkämpfe mit Sev, aber ich arbeite nicht mehr im Lager wenn es nicht unbedingt notwendig ist! Ich teile mir das Büro mit Ben, unserem Accountant. Er ist Koreaner und kann kein r aussprechen, was ich ziemlich witzig finde. Außerdem erzählt er mir, was alles so falsch läuft in der Firma:
Jason läuft vor Problemen weg und will, dass 65 ct auf der Rechnung hinterfragt und gespart werden und schafft es außerdem nicht, seine Leute zu motivieren.
Stanley (gehört gar nicht zur Firma, sondern ist Jasons Vater, ihm gehört die Firma mit der wir Büro und Lagerhalle teilen), Stanley diskutiert die Probleme zu grunde, tut aber nichts.
Sue ist die gute Seele der Firma, hat aber auch nicht genug durchsetzungskraft, da sie immer alle Seiten versteht.
Und Sev, naja. Sev ist Sev. Er hätte gerne mehr Macht, kann nicht zuhören und brummelt immer so vor sich hin, dass außer dem obligatorischen “alright” am Ende niemand seine Sätze versteht. Außerdem kann er nicht zählen, oder zählt türkisch, was es ziemilch schwierig macht, seinen Inventuren zu vertrauen.
Dean ist Sues Sohn und hilft momentan im Lager aus, will da aber auch so schnell wie möglich raus, weil er vor lauter Schraubendrehen verblödet.
John, der bereits erwähnte Salesman, ist ein bisschen arrogant. Mehr weiss ich auch noch nicht über ihn. Vielleicht bin ich morgen mit ihm unterwegs.
Heute war ich mit Con, dem 2. Außendienstler unterwegs und habe mir die Nursing homes angeschaut, an die wir die Betten verkaufen. Sein Sohn istuebrigens ein beruehmter und erfolgreicher Rugbyspieler in England. Ich werde mal versuchen herauszufinden, wie er heisst.

Meine nächste Aufgabe ist, eine Gebrauchsanweisung für die Betten zu machen. Sten, unser Engineer, der Scherzkeks, hat mir  gesagt, dass er das manual so schlecht findet, dass er lieber ein ganz neues schreibt. Natürlich nachdem ich das alte verbessert habe. Aber ich mache auch die Fotos und das Layout, ist also ganz witzig.

Außerdem habe ich eine Tanzgruppe gefunden, die ich ganz furchbar finde und die ich ganz schnell wieder verlassen werde. Und ich habe ein Volleyball team gefunden, für das ich vielleicht in die National league eintreten muss oder so. Werde ich morgen herausfinden.

Ansonsten war am WE Oktoberfest (hab Leberkäs gegessen. jammi) und chillen im Park angesagt, in dem man die Bäume umarmen, und mit den Vögeln reden darf. Sehr nett.
P1000880.JPGPA120004.JPGPA120035.JPG
Rechts die Oper vom anderen Ufer aus gesehen.

Posted by: sonja | 10-15-2008 | 02:10 PM
Posted in: Sydney | Comments (0)

My place

Mein Zimmer

Mein Zimmer – Krankenhaus-bedsidetable, Krankenhausmatratze und die Vorhaenge sind aus Krankenhausbettueberwuerfen ;) Selbstgenaeht, bin ganz stolz.

Mein Wohnzimmer

Mein Wohnzimmer – ich habe noch selten auf so einem bequemen Sofa gesessen. Und der RIESENfernseher. Und natuerlich meine Trainingsbank ;)

Mein Briefkasten

Der mit der Nummer 2 ist mein Briefkasten. Sieht klein aus? Ist klein. Wobei, es gibt noch kleinere. Ich werde mal eine Briefkastenserie machen. Ehrlich, aber hier sollte man keine Dokumente per Post verschicken. Wenn man Post bekommt und es regnet hat man Pech gehabt.

Mein Garten I
Mein Garten II
Mein Garten III

Mein Garten mit Palmen! Schön oder? Wenn die Kinder mich lieb fragen, lasse ich sie manchmal auf meinem Spielplatz (rechtes Bild ganz links) spielen.

Mein Swimmingpool

MeinPool – haha, nein das ist das Babybecken. In der Halle dahinter ist ein Schwimmbad, allerdings muss man zahlen. Aber ist ganz putzig.

Bird I
Bird II
Bird III
Bird IV

Das sind die seltsamen Vögel, die in meinem Garten so rumlaufen. (Pascal, ich weiß, ich habe einmal die Natuerlicher-Hintergrund-Regel verletzt, aber im Grunde ist das Auto ja quasi sein natuerlicher Hintergrund..) Und schaut mal das Auge vom kleinen Vogel an. Beim 2. blinzelt er gerade!! Wie cool ist das, ein Foto von einem blinzelnden Vogel!

Einkaufswagen

Dies ist nicht etwa ein geklauter und achtlos abgestellter Einkaufswagen! Sondern hier kann jeder seine Einkäufe im Einkaufswagen nach Hause fahren und dann den Wagen auf der Strasse abstellen. Und dann fahren Regelmaessig irgendwelche Woolworth angestellte mit einem Anhänger rum und sammeln sie wieder ein! Wenn das nicht mal Service ist.

Friends

Und das sind ein paar Freunde: Ich-rede-nicht-mit-jedem-Lilly, Sadi, Martin, Abhi und Ilka. Das mit Daniel hat sich wohl erledigt. Wir haben uns gestritten (oder wie er es nennt: kommuniziert) und seit dem herrscht irgendwie Funkstille. Heut im Hostel hat er mich nicht angeschaut. Zwei seiner Aussagen: Ich schicke dir 4 mal am Tag ne SMS, die anderen nur 1 oder gar keine. Also will ich auch gesondert behandelt werden. Und: Wir sind in Australien, ich bin der Australier, also läuft alles nach meinen Regeln. Ja, what ever.

Posted by: sonja | 10-05-2008 | 10:10 AM
Posted in: Sydney | Comments (0)

Pauschalfragen

- So, what does it look like in Germany?
- Ohm, well, different?
- Why?
- Because of the architecture and the streets and basically everything..

- What is German music like?
- Ohm, well, typical German music would be Partymusic?
Keine Ahung was typisch deutsch ist, aber die ersten 5 deutschen Lieder, die mir einfallen wuerden sind bestimmt auf irgendeiner Ballermann oder Partyhits oder sowas CD.
- Do you know Rammstein?
- Yes.. but there is no point in being proud of that one..

- How do Germans dance?
- Ohm, well, on benches?
Mir faellt nichts anderes ein, als Berg. In Schuhplattler bin ich nicht so bewandert…

- So, what comedy do Germans like?
- Ohm, well, Quizshows?
- But that’s not a comedy. I mean, what do they laugh about?
- Ohm… Switch?
Worueber lachen Deutsche??

- Tell me a German Swearword.
- Hirnbatzen.
Haha, jetzt beschimpfen sich meine Kolegen immer mit Hirnbatzen. Das habe ich doch mal gut hinbekommen!

- What does German beer taste like?
- Ohm., well,…

Ich glaube ich bin ein schlechter Representant fuer Deutschland. Tut mir leid.

Posted by: sonja | 10-03-2008 | 11:10 AM
Posted in: Sydney | Comments (0)