Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » 2009 » April

Big Chocolate

Ich kann den Rubik’s Cube loesen. Noch nicht in einer Minute, aber ich arbeite daran.

Tischtennis wird besser. Die Vorhand ist schon ganz gut, and der Rueckhand und dem Wechsel arbeite ich nocht. Aber ich trainiere bei der NSW-meisterin, hab also gute Chancen mich zu verbessern.

Ich haette nicht waschen sollen. Draussen regnet es und unser Trockner ist kaputt. Schlechte Kombination..

Gestern bin ich erst von der Arbeit nach Hause gefahren, als es schon dunkel war – das fuehlt sich fast an, wie ein Vollzeitjob!!

Ich habs gescahfft mich an der Uni fuers naechste Semester anzumelden. War gar nich so leicht. Ich muss von Hof aus bestimmte Kurse belegen. Und es gibt wirklich keinen Logistikkurs. Ich habe einen Kurs, in dem nur in der Beschreibung das Wort distribution vorkommt. Und ich habe mich fuer zwei Marketing Kurse angemeldet, und beide werden naechstes Semester nich angeboten. Hallo? Marketing? Jeder 2. BWLer studiert Marketing im Schwerpunkt.. Jetzt muss ich wahrscheinlich so einen bloeden Grundlagen Kurs belegen. Wo ich Marketing doch ohnehin schon nicht leiden kann.

Und. Meine Cheffinen wollen mir einen Fortbildungskurz zahln. Ziemlich cool. Aber sie wollen auch, dass ich laenger bleibe. Stacey hat gleich mal gemeint ein paar Jahre. Mary hat mich dann beruhigt und gesagt, dass ein Jahr erstmal ganz gut waere. Krass oder? Sie wuerden mein Visum sponsorn. Und fuer den Kurs zahlen. Und wollen mich unbedingt behalten. Wie viele Leute bekommen sowas mitten in der Wirtschaftskrise angeboten? Keine Ahnung, ob das klappt. Irgendwie muss ich ja meine Diplomarbeit noch schreiben. Und ich weiss auch nicht, ob ich ein Visum bekomme. Aber allein das Angebot.

Posted by: sonja | 04-30-2009 | 12:04 AM
Posted in: Allgemein | Comments (3)

Der Premieeee von NSWeee

Hab ich mir toll ausgedacht, oder? Heute wollte ich doch zum Permier von New South Wales gehen. Ich war auch da. Aber sonst halt niemand. Das wurde kurzfristig abgesagt und ich habs nicht mitbekommen. Mal sehen, ob ich wenigstens erfahre, wann das nachgeholt wird, denn sonst kann ich ihn gar nicht fragen, warum die Austauschstudenten keine billigeren Bustickets bekommen.
Na, auf jeden Fall bin ich dann zurueck gelaufen, aus Frust, weil ich wollte nicht gerade aus dem Bus ausgestiegen sein und gleich zurueck, waere ja fuer die Katz. Und da kam ich an dem Laden vorbei. Und dachte, ich guck halt mal rein. Der Laden war ein grosses Lager. Endlose Weiten. Buecher. Gebraucht Buecher. Also, am Anfang waren VHS Kassetten. Und gleich links wenn man reinkommt ungefaehr 24 Stabel CDs. Und ich meine Stapel. Die gingen mir bis zum Kinn, und ich bin etwa 1,68. Und dann kommen die Buecherregale. Die meisten Buecher waren auch einsortiert, und wenn halt kein Platz im Ragal war, dann sind sie in Kisten oder in Stapeln oder quer drueber oder sonstwo. Hinten ganz klar eine Katzenklappe fuer die Shop Katze und daneben ein Schild, dass man gewarnt sein soll, dass sich eine fiese gemeine andere Katze, die so aehnlich aussieht wie die originale Shopkatze, manchmal einschleicht. Und dass man dann doch bitte blabla, ich hab nicht weiter gelesen.
Ich hab also anstatt 1 Std dem Permieee von NSWeee zuzuhoeren, 2 Stunden in diesem Laden verbracht, und drei Buecher gekauft. Aber was sollte ich auch anderes machen (sie sind aus irgendeinem Grund alle Lila. vll ist das ein Zeichen, dass ich mehr Lila tragen sollte. Oder mehr lila Sachen essen sollte, wobei ich jetzt gar nicht weiss, was es lilanes gibt, was man essen koennte – und was ich dann auch noch essen wuerde. Ausser Milkaschokolade. Aber die gibts hier nicht.)
Also im ersten Buch gehts um ein Maedchen und ihre Mam (die hat keinen Namen, sondern wird immer nur Mum genannt). Die finden ein Radio, dass kein Radio ist, sondern eine Zeitmaschine und werden ins 18te Jahrhundert versetzt. Und dann kommt der aus dem 23. Jahrhundert und will seine Zeitmaschine wieder. oder so.
Das 2. Buch spielt in Sydney und ist deswegen witzig, weil cih die ganzen Suburbs jetzt ja kenne.
Und das 3. Buch sind 100 Sachen, die jeder ueber Australien wissen muss. Mit Widmung fuer Cynthia von Helen. Und da steht alles erklaert, Politik (womit wir wieder beim Thema waeren), Feiertage, warum Australier Cricket moegen, warum sie g’day sagen, was sie erfunden haben, was sie witzig finden etc. Sehr lustiges Buch.
Und jetzt kann ich auch beruhigt das Buch, dass ich aus der Bib geholt habe, zurueck geben, ohne es zuende zu lesen. Eragon und Elders.  Angeblich superbestseller. Aber UNGLAUBLICH LANGWEILIG!!!
Und noch eine ganz unpolitische Aussage: Merkel stinkt.
Und mein Lieblingszitat: jerk, [...]arrogant, inconsiderate, mindless, frat boy, low-life, butt-face miscreant. Oooh, ich lernen lustige Schimpfwoerter hier, hihi.

Posted by: sonja | 04-14-2009 | 10:04 PM
Posted in: Allgemein | Comments (5)

Ostern

Womit ich mich an einem schoenen Ostersonntag beschaeftige:

1) ausschlafen.
2) fruehstueck ans Bett holen.
3) backen.
4) puzzeln.
5) kueche von adnan aufraeumen lassen, weil zu faul.
6) hoerbuch hoeren.
7) am Rubik’s cube arbeiten. Dabei Dan Brown kennen lernen.
acht) ich habe kurz darueber nachgedacht, mein Zimmer aufzuraeumen. habs mir dann anders ueberlegt.
9) rueckseite und Ohren vom Osterhasen essen (so dass ich das froehliche Gesicht noch sehe)
10) feststellen, wie unglaublich faul man wird, wenn man nichts zu tun hat, wo man doch all die sachen, zu denen man normalerweise keine zeit hat und die man machen will wenn man zeit hat, machen koennte.

Ich freu mich schon auf morgen.

Posted by: sonja | 04-12-2009 | 09:04 PM
Posted in: Allgemein | Comments (0)

Viech

Da ist ein Viech in meinem Zimmer. Es ist keine Kakerlake (die ist in der Kueche, aber ich habe sie nicht erwischt..) Es ist auch keine normale Spinne. Es sieht mehr ein bisschen aus wie eine Spinne mit laenglichem Koerper, die ihren Po hoch traegt. Ich hab ein Glas drueber gestuelpt, das erste das ich finden konnte. Leider ist es bedruckt und jetzt kann ich das Viech nicht richtig sehen. Ich habe schon ein durchsichtiges Glas geholt, aber ich habe Angst, dass wenn ich das eine hebe, dass das Viech dann ganz schnell irgendwo verschwindet…
Iiiiiiih, das ist bestimmt gefaehrlich!!!

Ok. Was in den letzten 10 Minuten passiert ist. Ich habe ein Papier unters Glas geschoben. Dann noch eine Zeitschrift, damits auch fest auf dem Glas bleibt. Dann wollte ich das Viech ins andere Glas schuetten. Hab das im Bad ueber der Badewanne gemacht – nicht dass das auf einmal anfaengt zu huepfen, oder sich am Glas festzuklammern oder so.
Auf jeden Fall hab ichs jetzt im durchsichtigen Glas. Ich trau mich nicht, es in den Boden zu schuetteln und von oben ein Foto zu machen, weil es tatsaechlich die Waende hochkrabbeln kann, ist beim ersten Glas nur daran gescheitert, dass das noch nass vom O-Saft war.
Auf jeden Fall habe ich ein paar meisterlich Aufnahmen gemacht, damit ihr auch wisst, wir gefaehrlich ich hier lebe!!!! Es hat uebrigens 2 fiese Klauen vorne. Und seht ihr den weissen Po? Da produziert das Viech bestimmt sein Serum.

P4100115.JPG
P4100117.JPG
P4100118.JPG

Adnan hat gemeint, ich sollte mich nicht so anstellen.. Ich werds morgen in der Wildnis aussetzen.

Posted by: sonja | 04-10-2009 | 10:04 PM
Posted in: Sydney | Comments (4)

Ich bin ein politikinteressierter Wirtschaftsstudent. Jawohl.

Ich bin nicht mehr an der Uni, aber ich bekomme immernoch emails mit den ganzen Veranstaltungen von den Societies, in die ich mich eingeschrieben habe.  Heute war eine Veranstaltung zur Lage der Nation (in diesem Fall New South Wales – der “Bundesstaat” in dem ich wohne) in Sachen wirtschaftliche Krise und was die Regierung dagegen tun will. Heute hat der Oppositionsfuehrer (Liberal) gesprochen, naechste Woche kommt der Premier (labour).

Die Sache war gut organisiert. Erst war eine Einfuehrung von einem bestimmt sehr wichtigem amerikanischen Mann, den ich aber nicht kannte, der extra fuer die Sydney Uni Studenten eine Videokonferenz aufgenommen hat. Er hat erklaert, wie es genau zu dieser Krise ueberhaupt gekommen ist und was im Allgemeinen getan werden sollte, um dem entgegen zu wirken. Er hat sehr gut angefangen. Amerika leiht mehr Geld, als es zurueck zahlen kann, und anstatt es zu investieren, verbraucht es das einfach nur. Und dann wenn es zurueck zahlen muss, dann leiht es halt woanders. Und die Loesung ist, dass der Rest der Welt aufhoeren muss, Amerika Geld zu geben, damit die endlich anfangen, ihr Geld selbst zu produzieren. Und die Bushregierung stinkt. (Das hat er nicht gesagt, aber er hat wohl gemeint, dass sie einige Fehler gemacht hat und sich nicht haette einmischen sollen). Und Geld drucken ist ein grosser Fehler weil das nur zu Inflation fuehrt – wie man am Beispiel Simbabwe sehen kenn. Und jetzt kam sein Fehler: Ihr seid ja in Australien viel naeher an Simbabwe und wisst bestimmt mehr ueber die Auswirkungen des Gelddruckens, als wir hier in Amerika. Dieser kleine fauxpas war sehr erheiternd, aber zeigt doch, dass die Amis keine wirklich realistischen geographischen Kenntnisse haben. Australien hat sich dazu entscheiden, Geld zu drucken und in Umlauf zu bringen. Mal sehen wie sich das auswirkt.

Dann kam der Oppositionsfuehrer (Barry – auch Politiker werden hier mit Vornamen angesprochen). Seine Loesung: Wettbewerbstauglich bleiben. In Infrastruktur investieren. Moeglichst wenig staatliche Regelungen. Unterstuetzung des privaten Sektors durch Steuerentlastung.
Man kann nicht gerade sagen, dass die Studenten hier besonders interessiert an der Veranstaltung waren, es war nciht besonders voll. Ich wuerde sagen, vll so 80 Studenten. Aber die wussten dann auch wovon sei reden, und haben Garry bei der Fragerunde ganz schoen in die Mangel genommen.
Hauptthemen waren die schlechten oeffentlichen Verkehrsmittel, das Gesundheitssystem und Finanzierung von dies und jenem.
Ich finds ziemlich interessant so langsam die Australischen Gesetze kennen zu lernen.

Ein Maedchen hat verlangt, dass das Abtreibungsgesetz gelockert wird. Hier kann bis zur 12. Woche ohne Probleme (solange man das Geld hat) abgetrieben werden. Ich weiss nicht was da noch gelockert werden soll. Aber in einer Debatte zu Beginn des Jahres habe ich erfahren, dass es in Australien gesetzlich geregelt ist, dass man erst ab 16 Sex haben darf, in manchen Teilen sogar erst ab 18.
Alkohol – uiuiui. Sehr streng geregelt hier. Der Verkauf an Minderjaehrige wird stark kontrolliert und hoch bestraft. Teilweise gehen die Regelungen schon ein bisschen ins Laecherliche (nach 12 Uhr muessen die Bars jede Stunde fuer 10 Minuten schliessen. Eine sehr nervige Regelung). Aber es gibt auch gute Sachen. Jeder, der Alkohol ausschenkt, muss kostenlos Wasser zur Verfuegung stellen. Das sollte es in Deutschland auch geben. Aber das hat alles mit Barry gar nichts zu tun.
Die internationalen Studenten bekommen keine Verguenstigungen in Sachen oeffentliche Verkehrsmittel. Mit Verguenstigung wuerde ich nur die Haelfte fuer die Bustickets zahlen. Aber die Begruendung der NSW Regierung ist: Wir zahlen ja auch keine Steuern. Dafuer aber doppelte Studiengebuehren. Barry hat irgendwas gelabert, aber als ich bei meinem Sitznachbarn nachgefragt habe, hat er mir bestaetigt, dass es nicht an meinem  Englisch lag, dass die Antwort keinen Sinn ergeben hat. Mal sehen was Nathan naechste Woche dazu sagt.
Hier noch ein Witz: Einem Mann soll ein neues Gehirn implantiert werden. Er hat die Wahl zwischen dem eines Architekten ($150) und dem eines Politikers ($10,000). Der Mann fragt: Wie kommt es, dass das Gehirn des Politikers so viel billiger ist? Der Arzt: Na, das wurde ja noch nicht benutzt.

Posted by: sonja | 04-07-2009 | 09:04 PM
Posted in: Sydney | Comments (0)

rueckwaerts

Sonja sagt: Ich checks einfach nicht. Wie kommt es, dass ich seit fast 24 Jahren auf dieser Welt rumlaufe, und noch NIE auf die Idee gekommen bin, die Treppen rueckwaerts hoch und runter zu laufen???

Posted by: sonja | 04-05-2009 | 01:04 PM
Posted in: Sonja sagt | Comments (0)

April April.

Posted by: sonja | 04-01-2009 | 09:04 PM
Posted in: Allgemein | Comments (0)