Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » Blog Archive

Melbourne kommt schon naeher an Montreal ran, als Sydney. Die sind da einfach tendenziell ein bisschen relaxter. Sydney ist mehr die Party-Surfer-Beach-Stadt. Und Melbourne ist mehr die Turnshuh-Kuenstler-Stadt. Nicht dass ich ein besonderer Kuenstler waere, aber wenigstens bin ich Abends nicht das einzige Maedchen in Turnschuhen. Letztens war ich in Sydney abends aus, und eine Freundin hat mir ihre Jacke und ihre Handtasche gegeben, damit ich angemessen aussehe und wir in die Bar reinkommen. (Ich musste auch meine Muezte abnehmen, und habe mich entsprechend mit neuem Haarschnitt und fremden Klamotten nicht soooooo besonders wohl gefuehlt… ist die Mode in Deutschland auch so seltsam? Das sind sachen dabei, die ich als Schlafanzug nicht anziehen wuerde.)
Die Wettervorhersage in Australien ist in etwa 90 Prozent der Faelle falsch. Am Donnerstag hiess es noch, es wuerde Samstag Sonntag Regnen. Wir hatten Samstag Sonntag Sonnenschein. Ich sehe auf dem Bild vor der Australienhuetteein bisschen pummelig aus weil ich 7 Lagen nahabe, nicht weil ich zugenommen habe. Es war trozt Sonne schweinekalt.  Und auf der Rooftopbar im Liegestuhl haben wirs auch nur eine halbe Stunde ausgehalten (aber die haben im Sommer da oben ein Open Air Kino, ich muss also nochmal nach Melbourne)

P7180127.JPG
P7180129.JPG
P7190163.JPG

Auch etwas, was in Sydney nicht passiert: Wir sind am Fluss der Musik nachgelaufen, und die sassen da einfach gegenueber der Bar auf der bank und haben Gitarre gespielt und gesungen. Sehr gemuetlich. Weiter unten vorm Casino gibts dann jede Stunde eine Feuershow.

P7190177.JPG
P7190192.JPG

Und hier: Ich direkt nach dem Haarschnitt. (nu? Heike?) Inzwischen sind sie schon eeetwas laenger. Zumindest bilde ich mir das ein. Ich mache jeden Morgen dehnuebungen, damit sie bald wieder lang sind. Sehr lustig wie viele Leute lange Haare haben und mir erzaehlen wie unglaublich gerne sie kurze Haare haetten. Als ob man das nicht in kuerzester Zeit machen koennte.

P7090115.JPG

Ansonsten faengt bei mir am Montag das Studium an. (Ich habe heute einen beidseitig und durchgehend karierten Block gefunden und gleich mal zugegriffen. Sonst sind die hier NUR liniert. Sehr nervig) Ist jetzt nicht mehr so aufregend wie letztes Mal. Erstens weiss ich ja schon wies aussieht. 2. habe ich mir inzwischen ausreichend Leben aufgebaut, dass ich ohnehin keine Zeit mehr fuer die ganzen Studentenaktivitaeten habe. Und irgendwie habe ich jetzt ja erstmal einen Job, ganz ohne Diplom.  Meine Cheffinen haben schon gemeint, ich sollte doch einfach nicht studieren. Momentan gibt es auf Arbeit viel zu tun, mal sehen wie ich den Workload mit 20 stunden in der Woche schaffe. Sie waren auch nicht begeistert, als ich ihnen gesagt habe, dass ich viel liebe in Melbourne wohnen wuerde, hihi. Vielleicht wuerde es auch erstmal helfen ein bisschen aus Newtown wegzuziehen und sich in einem weniger freakigen und homosexuellen Viertel eine Wohnung zu suchen. Nach dem Studium vll. Da will mein Mitbewohner ohnerhin mit seiner Freundin zusammenziehen.
Wird schon alles irgendwie.

Posted by: sonja | 24.07.2009 | 00:07
Posted in: Sydney

3 Kommentare »

  1. ich würd jetzt noch ein paar flippige Strähnen reinmachen und anweng Wachs nehmen und dann finde ich, dass die Frisur super zu dir passt.
    Liebe Grüße aus dem auch grad kalten, regnerischen Deutschland
    Anke

    Kommentar von Anke — 25. Juli 2009 @ 22:37
  2. Ich mag wachs nicht. Dann muss ich mir die Haare abends waschen und alles klebt und so. Ich warte einfach und setze meine Muetze auf :)

    Kommentar von sonja — 26. Juli 2009 @ 16:11
  3. Bin noch auf der Suche nach einem Foto, auf dem man mich nicht nur von hinten sieht… bin jetzt aber erst ma bis 8.8. weg – danach gibt’s n Foto!
    Bis dahin: fröhliches wachsen lassen :)

    Kommentar von Heike — 29. Juli 2009 @ 02:04

Kommentare als RSS TrackBack URI

 

Einen Kommentar hinterlassen