Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » 2010 » März

stuffed up

Donnerstag war Mary auf einer Fortbildung. An sich nicht schlimm. Die Klientin hat angerufen, hat eine letzte Inspektion des Hauses gemacht und festgestellt, dass das Garagentor kaputt ist, ob man da was machen koennte? Der Verkaeufer hat dann gemeint, dass das schon immer so war, und er da jetzt auch nichts machen koennte. Ich hab also Mary angerufen, aber leider haben wir keinen rechtlichen Grund die Reparatur zu fordern. Na ok. Ist halt so.
Dann kam ein Anruf von Adam, unserem Agenten in der Innenstadt, der mir sagte dass das Musterman Settlement nicht statt gefunden hat. (Settlement ist uebergabe von Eigentum und Geld). Der Transfer (das wichtigste Dokument bei der Uebergabe) sei falsch vom Verkaeufer falsch unterschrieben. Soweit ok, ist aergerlich, aber passiert.
Dann hat der Anwalt der Verkaeufer angerufen, sie wuerde gerne ein neues Settlement organisieren. Ja, Mary ist grad nicht da, aber ich sag ihr dann bescheid. Soweit auch ok.
Dann ruft unsere Bank an. Was sollen die den jetzt mit dem Geld machen? Zurueckueberweisen? Dann koennten wir erst am Dienstag Uebergabe machen. Oder die Cheques behalten? Aber das ginge nur bis morgen oder Montag, und wir muessten ein Einverstaendnis schicken, dass wir auf die Zinsen verzichten.
Ich also die Verkaeufer gefragt, wann sie denn Uebergabe machen wollen. Erst hiess es nicht vor Montag, dann konnten sie aber doch auf einmal einen Termin mit deren Bank fuer Freitag machen. Ach, und sie verstehen, dass wir $2000 fuers Garagentor zurueck halten.
Ich dachte ich stell das einfach mal nicht in Frage. Aber das hat dann eine ganze Reihe von Anrufen mit unserer Bank und dem Verkaeufer und Briefe und hier und da ausgeloest.
Ich habe also dieses Settlement fuer Freitag 3 Uhr organisiert. Und um viertel vor 5 festgestellt dass die ihren Cheque um diese $2,000 geaendert haben. Aber wir koennen unsere Cheques nicht mehr neu drucken lassen. Mit den falschen Cheques kann die Uebergabe nicht statt finden. Ich konnte Mary nicht erreichen. Stacey konnte mir nicht helfen. Und ich konnte auch niemanden mehr erreichen um das alles abzusagen. Stacey hat sich kaputt gelacht, weil ich ziemlich am Rad gedreht hab.

Am naechsten Tag war Mary dann Vormittags beim Zahnarzt, aber sie hat mir einen Zettel dagelassen, dass die Uebergabe wohl statt findet. Sie kam Mittags etwas schlecht gelaunt wieder und hat erstmal Mittag gegessen. Um 2 hab ich dann mal ganz vorsichtig angefragt, ob der neue Transfer denn nicht von ihr unterschrieben werden muesste. Das war niemandem aufgefallen, dass die Unterschrift fehlte. Sie ist dann extra in die Stadt gefahren um das zu unterschreiben.

Adam hat mir dann gesagt, dass die Uebergabe fast wieder nicht geklappt haette – wieder wegen dem Transfer. Beim ersten Mal hatte der Verkaeufer erst mit Gruen unterschrieben und sich dann ueberlegt, das doch mit einem dunkleren Stift nachzuzeichnen. Wie doof ist der denn dass er denkt, dass das akzeptiert wird? Und beim 2. Mal hat er einen zu schwachen Stift genommen. Idiot.

Ich habe dann hinterher herausgefunden, dass Mary sich am Morgen ueberlegt hatte das ganze durchzuziehen und ganz erstaunt war, als die Bank ihr gesagt hat, dass ich alles schon am Tag vorher organisiert hatte. Hihi. Der einzige Fehler den ich hatte war, dass ich nicht erfahren genug war um diese $2000 von der Kaution abzuziehen.

Keine Ahnung, ob das jetzt irgendjemand nachvollziehen kann, aber die Sache ist, dass ich fuer 1,5 Tage diese Kanzlei geschmissen habe und stolz wie Oskar bin. Und nebenbei auch am 1. April richtig angestellt werde mit Gehaltserhoehung und so. Jeijeijei. Conveyancing kann so aufregend sein.


Posted by: sonja | 03-14-2010 | 01:03 AM
Posted in: Allgemein | Comments (1)

tu doch mal was ausserhalb deiner normalen gewohnheiten

  • lass dir doch einfach mal dein Fahrrad klauen, nicht etwa vor dem Bahnhof, oder vor der Uni weil du den Schluessel im Schloss stecken laesst, lass es dir doch einfach abgesperrt vom Treppenhaus klauen. (hab aber schon ein tolles neues mit Federung, jippie.)
  • Bleib einfach ohne Visum in einem Land und fuehle dich wie ein Asylsuchender. Ich habe momentan 6 – 12 Monate hier, kann jeden Moment einen Brief bekommen, dass ich innerhalb von 28 Tagen das Land verlassen muss. Machts natuerlich irgendwie spannend.
  • Sei mit der Schulfreundin so gut befreundet, dass sie dich einfach mal besuchen kommen (leider ist Ela heute wieder abgeflogen :( ) aber war SAUcool, um nicht zu sagen Schweinecool.
  • Schau dir eine Parade vom Dach eine Clubs an, weil deine Cheffinen den Besitzer kennen. Und weil die Strassen ja blockiert sind, und der Besitzer gleich um die Ecke wohnt, hat er uns doch einfach zum Grillen eingeladen. Und weil ihm der Laden gehoert hat er uns danach gefragt, ob wir nicht einfach in den Club wollen – und dann sind wir durch eine von diesen geheimen Tueren, die man nicht sieht es sei denn sie oeffnen sich, in den Club gegangen. Und als wir ne Stunde spaeter gegangen sind, hat draussen eine 30 meter lange Schlange von Leuten gestanden, die rein wollten. Wir swaren so wichtig. Sehr cooler Typ, der Besitzer uebrigens. Besitzt noch etwa 7 andere Clubs in Sydney.
  • Geh einfach mal allein in ein ausverkauftes Konzert. Ich weiss, das machen andere staendig, aber ich hab das noch nie gemacht. Etwa 3 Stunden nachdem ich fuer extrem viel Geld noch ein Ticket fuer Nigel Kennedy bekommen hab, hat meine Cheffin mir erklaert dass es auch ein kostenloses Konzert um Mitternacht gibt. Aber es wars trotzdem wert. Der kommt nach Deutschland, wer kann sollte sich unbedingt tickets holen! Das kostenlose Konzert war dann eine Jam session in einer Kellerbar, und hat leider erst um 1:20 angefangen. War aber extrem genial.
  • Ela und ich bei Sonnenuntergang vor der Harbour Bridge

    Ela und ich bei Sonnenuntergang vor der Harbour Bridge

    Sorry, mein Galery Remote funktioniert immer noch nicht..

Posted by: sonja | 03-09-2010 | 10:03 PM
Posted in: Allgemein | Comments (2)