Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0071e71/wp-content/plugins/wp-guestbook/paged-guestbook.php on line 24
Schoko-Mousse-Au-Lat » Blog Archive » Narf

Narf

Die neuesten Ereignisse, huh?

Gestern hatte ich nen Nervenzusammenbruch. Ist das normal, dass man das so alle Jahr mal hat? Man weiss es nicht. Meine Cheffinen waren sehr lieb zu mir, haben mich den ganzen Tag mit Samthandschuhen angefasst. Stacey will dass ich noch Jura studiere. 4 Jahre teilzeit studium, sie helfen mir auch, und dann kommt mein Name auf das Schild draussen. Mmm, ja nee, Anwalt will ich glaub ich nicht werden. Die sprechen mich hier Strubi aus, das klingt doof. (haha, Mary nennt mich uebrigens immer Sonjarooni, weils so australisch klingt)Muss auch erstmal mein erstes Studium fertig machen. Diplomarbeit laeuft, aber etwas schleppend. Ich schaffe es abends nach der Arbeit nicht, mich nochmal hinzusetzen, und naja, am Wochenende hab ich auch manchmal ein bisschen was Besseres zu tun. Naechstes zum Beispiel muss ich leider nach Canberra fahren. Damit ich hinterher auch sagen kann wie langweilig die Stadt ist und dass es sich nicht lohnt dahin zu fahren. Und um 2UP zu spielen. Montag is Anzac Day. Hab extra Geld angespart.

Mark zieht nach Melbourne. Mark? Hae? Wer is Mark? Das heisst wie bitte. Und Mark ist der, der nach Melbourne zieht, um Sydney hinter sich zu lassen. Und ich nicht. Ich sitze hier bis ich einen Brief von der Regierung bekomme. Kann jeden Moment passieren. Zieht ein bisschen an den Nerven. Aber ich werde ja nur nach Deutschland abgeschoben. Also eigentlich auch nicht so schlimm. Meine Cheffinen wollen mich an irgendeinen Gayboy verheiraten, das waere die einzige Moeglichkeit mir die Regierung vom Hals zu halten. Ah, ne, danke. Aber ohnehin lustig. Die machen es hier immer schwerer ein Visum zu bekommen. Der Generelle Hinweis der Visaagenten: Bewerben, abgelehnt werden, in Revision gehen. Die muessen Massen an Antraegen bekommen. Irgendwie kontraproduktiv.

Eigentlich haette ich jetzt Jazzdance, und Tapdance. Aber es wurde gecancelt. Zu wenig Leute, und die Australier sind mit wirtschaftlich simplen Mitteln wie Zehnerkarten nicht so vertraut. Leider.

Was hilft da? Die Doppel-S Therapie: Schokolade und Shoppen. Schokolade war ja dank Ostern zur Genuege zur Verfuegung. Shoppen geh ich Donnerstag. Klingt nach einem nicht all zu wichtigen Termin ABER der wird meinem Image sehr gut tun, hoffentlich. Ein Freund hat mir letztens gesagt, dass ich mich lesbisch kleide. Oha. Weil in Sydney (und vor allem in Newtown) ist jemand, der mit Turnschuhen und eher praktisch bequemen Klamotten rumlaeft nunmal, nunja, lesbisch. So traurig es ist, aber er wurde eine Woche spaeter bestaetigt: Ich glaube dass das der Grund ist warum ich in erste Linie meinen Job bekommen habe. Naja. Jetzt hab ich ihn ja. Ist immernoch gut. Und immerhin deuten mein Haare nicht mehr darauf hin. Ha. Lang sind sie. LANG UND NICHT KURZ!!! so. jetzt wird in kleinbuchstaben geschrieben. schlafenszeit.

da laeuft ne ameise auf meinem computer rum, darf die das?

Posted by: sonja | 20.04.2010 | 22:04
Posted in: Sydney

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

Kommentare als RSS TrackBack URI

 

Einen Kommentar hinterlassen